National photovoltaic potential

„The results of the small-scale (individual buildings), medium-scale (urban districts) and large-scale (national building stock) analysis were all combined for the calculation of a national photovoltaic potential. For the analysis of municipalities where no information on the building stock was available, urban data mining methods have been used. Since this is connected with uncertainty, sensitivity analysis of the stability of results has been performed. […] For the economic potential in 2015, different scenarios have been calculated due to the strong influence of the assumptions for the economic parameters on the calculated potential. The economic potential ranges from […] 1.406 GWp installed capacity in the most pessimistic scenario to […] 4.402 GWp installed capacity in the most optimistic economic scenario.“

Karoline Fath
Technical and economic potential for photovoltaic systems on buildings
(Produktion und Energie ; 25)
https://www.ksp.kit.edu/9783731507871

SolarKampagne

FVS-EE-Potenziale-fvee-berlin-adlershof

In den Medien werden Geschichten erzählt, warum wir in Deutschland nicht schneller auf Erneuerbare Energien umsteigen könnten, als wir es gerade tun. Wenn wir uns den Zubau der Solarstromanlagen weltweit anschauen, ist sonnenklar: Das Solarzeitalter hat begonnen und wird die atomar-fossilen Energieträger mit all ihren Nachteilen aus dem Markt drängen.

Deutschland hat mit der ersten Fassung des Erneuerbaren Energien Gesetzes wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen. Viele Menschen betreiben inzwischen an vielen Orten bundesweit viele dezentrale Anlagen, die zur Versorgungssicherheit in Deutschland beitragen. Im Jahr 2017 wurden bereits fast 220 TWh (= Milliarden kWh) Strom mit Erneuerbaren Energien erzeugt. Das entspricht einem Anteil von mehr als 40% des Nettostromverbrauchs.

Die Bürgerenergie-Akteure sind zerstreut und nicht zuletzt aufgrund dieser dezentralen Strukturen bisher nur vereinzelt wirksam. Sie haben noch wenig Einfluss auf die weitere Ausgestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Und so kann die Regierung Gesetze wie zuletzt das Energiesammelgesetz an der Öffentlichkeit vorbei innerhalb von 6 Wochen durch das Gesetzgebungsverfahren peitschen und die Energiewende so weiter ausbremsen.

Die Zeit ist reif für eine neue Geschichte!

2019 wollen mehrere Aktive eine groß angelegte Kampagne starten, mit der die Energien der Bürgerenergie-Akteure gesammelt werden sollen. Im Januar soll ein Grobkonzept erstellt werden. Das Thema SolarKampagne ist nicht neu. Es gibt bereits Erfahrungen mit umfangreichen Kampagnen, Vorarbeiten und Dokumente im Umfang von mehreren hundert Seiten. In das Grobkonzept soll das alles einfließen.

Die Sonne ist DIE zentrale Energiequelle und Solarenergie DER zentrale Lösungsbaustein für eine dezentrale Energieversorgung auf Basis von 100% Erneuerbaren Energien.

Welche Organisationen sich in welcher Form beteiligen werden, ist noch zu klären. Das Bündnis Bürgerenergie hat bereits Interesse bekundet und eine eigene Kampagnenseite eingerichtet.
https://www.buendnis-buergerenergie.de/kampagne/sonne-statt-kohle/

Kontakt

Kontaktformular
https://sakuraenergie.wordpress.com/kontakt/

Daniel Bannasch
MetropolSolar Rhein-Neckar
www.metropolsolar.de       

Petra Franz
Energieliga Rheinisches Revier
energieliga.org   

Photovoltaik in Deutschland

Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland
https://www.ise.fraunhofer.de/de/veroeffentlichungen/studien/aktuelle-fakten-zur-photovoltaik-in-deutschland.html

Zahlen und Fakten
https://www.solarwirtschaft.de/unsere-themen-photovoltaik/zahlen-und-fakten.html

EEG-Re­gis­ter­da­ten und EEG-För­der­sät­ze
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Unternehmen_Institutionen/ErneuerbareEnergien/ZahlenDatenInformationen/EEG_Registerdaten/EEG_Registerdaten_node.html

Balkonmodule

balkonmodul
Balkonmodul, Quelle: DGS

DGS: „Ein bis zwei Photovoltaik-Module können mit einem Wechselrichter über einem Schukostecker direkt in das häusliche Stromnetz angeschlossen werden. Damit kann theoretisch jeder Haushalt ca. 10 % seines Stroms ab 5 ct/kwh selbst produzieren. Der Stromzähler läuft dann einfach langsamer. Das ist oft die einzige Möglichkeit für Mieter und Wohnungseigentümer, die außer ihrem Balkon keine eigenen Flächen haben, an der Energiewende teilzunehmen.“
http://www.pvplug.de/

HEG: „Auf diesen Seiten möchten wir Sie über die Funktionsweise, die Gesetzeslage und häufige Fragen rund um Balkonmodule – oft auch als Plug-In- oder Mini-PV-Anlagen bezeichnet – informieren.“
http://www.heidelberger-energiegenossenschaft.de/projekte/balkonmodule/uebersicht-balkonmodule

„Stecker-Solar“: Solarstrom vom Balkon direkt in die Steckdose
https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/energie/erneuerbare-energien/steckersolar-solarstrom-vom-balkon-direkt-in-die-steckdose-8189

Online-Shop für Photovoltaik Komplettanlagen
https://solar-pac.de/

Mini-Solaranlagen – Einfach einstecken und Sonne ernten?
https://www1.wdr.de/verbraucher/wohnen/mini-solaranlagen-100.html

Energieatlas Nordrhein-Westfalen

Der Energieatlas Nordrhein-Westfalen (NRW) stellt Ihnen umfangreiche Informationen zu den Erneuerbaren Energien im Stromsektor in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Neben Auswertungen zum aktuellen Bestand Strom-produzierender Anlagen, werden Daten und Grundlagen zur Unterstützung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien vorgehalten.
http://www.energieatlasnrw.de/