Balkonmodule

balkonmodul
Balkonmodul, Quelle: DGS

DGS: „Ein bis zwei Photovoltaik-Module können mit einem Wechselrichter über einem Schukostecker direkt in das häusliche Stromnetz angeschlossen werden. Damit kann theoretisch jeder Haushalt ca. 10 % seines Stroms ab 5 ct/kwh selbst produzieren. Der Stromzähler läuft dann einfach langsamer. Das ist oft die einzige Möglichkeit für Mieter und Wohnungseigentümer, die außer ihrem Balkon keine eigenen Flächen haben, an der Energiewende teilzunehmen.“
http://www.pvplug.de/

HEG: „Auf diesen Seiten möchten wir Sie über die Funktionsweise, die Gesetzeslage und häufige Fragen rund um Balkonmodule – oft auch als Plug-In- oder Mini-PV-Anlagen bezeichnet – informieren.“
http://www.heidelberger-energiegenossenschaft.de/projekte/balkonmodule/uebersicht-balkonmodule

„Stecker-Solar“: Solarstrom vom Balkon direkt in die Steckdose
https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/energie/erneuerbare-energien/steckersolar-solarstrom-vom-balkon-direkt-in-die-steckdose-8189

Online-Shop für Photovoltaik Komplettanlagen
https://solar-pac.de/

Mini-Solaranlagen – Einfach einstecken und Sonne ernten?
https://www1.wdr.de/verbraucher/wohnen/mini-solaranlagen-100.html

Stromanbieter

titel_oekostrom

Diese Ökostrom-Anbieter sind nicht verflochten mit Kohle- oder Atomkonzernen, sie investieren in Erneuerbare Energien, und ihr Strom stammt zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien.
(Quelle: ROBIN WOOD)

  • Elektrizitätswerke Schönau
    Nach der Tschernobyl-Katastrophe im Jahr 1986 wollten Schönauer Bürger eine atomfreie, nachhaltige Energieversorgung. Es dauerte ganze neun Jahre und benötigte zwei Bürgerentscheide bis das örtliche Stromnetz von einem AKW-Betreiber freigekauft werden konnte. Seither sind die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) in Bürgerhand.
    Ökostrom+ und Solidarstrom: Die Tarife beinhalten den Strom von EWS und sind Kooperationsprojekte der Partner Klimaschutz+Stiftung und Klimaschutz+Energiegenossenschaft, lokalen Bürgerinitiativen und den EWS.
  • Naturstrom
    Wurde 1998 von Mitgliedern aus Umwelt- und erneuerbare-Energien-Verbänden gegründet, u.a. BUND, NABU, BWE, EUROSOLAR.
    Regionalstromtarife mit GRÜNSTROMWERK, einer 100-prozentigen Tochter von NATURSTROM.
  • Lichtblick
    Wurde 1998 gegründet und ist unabhängiger Anbieter von Ökostrom und Ökogas. Weil im Strommix von Lichtblick neben Strom aus Wasserkraft zu einem Prozent Strom aus Erdgas-befeuerten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen enthalten war, empfiehlt ROBIN WOOD Lichtblick mit leichter Einschränkung.
  • Greenpeace Energy
    Wurde 1999 vom Greenpeace e.V. gegründet und ist genossenschaftlich organisiert.
  • Polarstern
    Wurde 2011 in Reaktion auf die Atomkatastrophe von Fukushima von drei Privatpersonen aus München gegründet.
  • Bürgerwerke
    Die Bürgerwerke sind eine Dachgenossenschaft für derzeit 90 Energiegenossenschaften aus ganz Deutschland. Damit befinden sich die Bürgerwerke im Besitz der über 15.000 Bürger*innen, die an den Energiegesellschaften beteiligt sind. Die Bürgerwerke liefern Strom und Ökogas.

In der Liste von ROBIN WOOD noch fehlend:

ROBIN WOOD hat die bundesweit tätigen Ökostromanbieter unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse wurden im Dezember 2016 in einem Bericht veröffentlicht.
https://www.robinwood.de/schwerpunkte/%C3%B6kostrom-wechsel

Atom- und Kohleausstieg selber machen – Stromanbieter wechseln!
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/stromanbieter-wechseln/

Das hinter der Kampagne „Atomausstieg selber machen“ stehende Bündnis von Umweltverbänden und Anti-Atom-Initiativen hat die Kampagnenseite atomausstieg-selber-machen.de stillgelegt.

Das Geschäft mit dem Holz

Die Holzlüge: Sind Kaminholz und Pellets wirklich billiger? | 3sat

Gibt es den perfekten Brennstoff, bei dem es nur Gewinner gibt? Billiger, besser und auch noch klimaschonend?

Autorin Anika Giese zeigt, wie eine gute Idee mehr und mehr nach ‚hinten losgeht‘. Knapp 400.000 neue Ofenbesitzer pro Jahr müssen sich mit Holz versorgen. Neben der Frage Eiche, Birke oder Buche, entscheidet zumeist der Preis. Raummeter, Schüttmeter oder im Sack – was kostet wie viel? Holz ist nicht gleich Holz – und die Preisunterschiede sind enorm. Von 88 Euro bis 249 Euro der Raummeter Brennholz. Wie kann es zu solchen Preisunterschieden kommen?

Die Dokumentation zeigt das Geschäft mit dem Holz.
http://programm.ard.de/TV/Untertitel/Nach-Rubriken/Kultur/Alle-Kultursendungen/?sendung=2800719215588537

Die Holzlüge – Doku 2016 (NEU in HD)
https://www.youtube.com/watch?v=dnKmAstr09g

Energieverbrauch nach Energieträgern, Sektoren und Anwendungen

Der Endenergieverbrauch (EEV) in Deutschland ist seit Beginn der 1990er Jahre kaum gesunken. Im langjährigen Trend ist nur der Wärmeverbrauch rückläufig, während der Verbrauch von Kraftstoff nahezu konstant ist und der Stromverbrauch steigt. Sektoral betrachtet ist der Energieverbrauch im Verkehr und in den privaten Haushalten jeweils gestiegen.

Weiterlesen…
http://www.umweltbundesamt.de/daten/energiebereitstellung-verbrauch/energieverbrauch-nach-energietraegern-sektoren